Town & Country Häuser erfreuen sich großer Beliebtheit


Town & Country ist der größte Fertighausanbieter im deutschsprachigen Raum und errichtet jährlich über 3.000 Häuser in Massivbauweise.

Das Franchiseunternehmen arbeitet mit über 300 Partnern die die Bauarbeiten vor Ort koordinieren und ortsansässige Fachbetriebe mit der Ausführung der Arbeiten beauftragen. Durch diese Regionalisierung hat der Hausherr auch später noch Kostenvorteile wenn es beispielsweise um die Heizungswartung geht.

Wird in Deutschland vorwiegend mit Betongassteinen (Ytong) gebaut so werden in Oberösterreich die Häuser fast ausschließlich in Ziegel-Massivbauweise errichtet. Andererseits wird in Deutschland schon lange ein Dichtheitstest (Blower-Door-Test) verlangt und dies Qualitätsprüfung mittlerweile auch in Österreich immer wichtiger. Ebenso neu ist der Trend, dass Bauherrn nun auch in Österreich echte Sicherheiten gegen Baumängel verlangen. Town & Country bietet hier standardmäßig mehrere Schutzbiefe an die bei schlüsselfertiger Bauweise im Preis inkludiert sind. Neben der Einlagensicherung durch einen Treuhänder wird die Baukontrolle durch unabhängige Baugutachter überwacht.

Die Entscheidung ein Haus zu bauen, trifft man meist nur einmal im Leben. Umso wichtiger ist es, dass bei der Auswahl des Traumhauses nicht nur auf Architektur und Ausstattung geachtet wird, sondern auch das passende Bauunternehmen beauftragt wird. Mit der Erfahrung von über 21.000 gebauten Massivhäusern

beweist Town & Country damit die Zuverlässigkeit und den hohen Qualitätsanspruch.

Seit Juni ist Town & Country auch in Oberösterreich durch Immo-Expert GmbH mit einem eigenen Musterhaus in Pasching vertreten. „Das Geheimnis unseres Erfolges ist das sehr gute Preis-Leistungs-Verhältnis,“ sagt Geschäftsführer Norbert Sandner. Gerade die Stadtvilla Flair trifft den Nerv der Hausbauinteressierten in Oberösterreich. Die Räume sind modern geschnitten, bodentiefe Fenster sorgen für eine helle und freundliche Atmosphäre. Auch von außen beeindruckt die Stadtvilla mit seiner Eleganz. „Die kompakte Bauweise einer Stadtvilla ist besonders attraktiv für Bauherren, die in Gebieten bauen in denen Grundstücke sehr teuer sind“, erklärt Norbert Sandner.

Regionale Beratungskompetenz

Im Raum Wels steigen die Grundstückspreise rasant an und es wird immer wichtiger das eigene Heim richtig zu planen damit ausreichend Wohnraum, Abstellflächen und Grünflächen zur Verfügung stehen. Auf einem 1000 m² Grundstück wurde früher ein Einfamilienhaus errichtet, heute reicht der Platz für ein Doppelhaus oder für drei Reihenhäuser aus. Neben der richtigen Raumplanung ist auch die finanzielle Planung immer wichtiger geworden. Vom begleitenden Bankgespräch über Verhandlungen mit Bausparkassen und Ansuchen um Förderungen steht Ihr regionaler Bauberater Walter Hattinger (www.baumeinhaus.biz) gerne zur Verfügung.

Man muss nicht reich sein um sich den Traum vom Eigenheim erfüllen zu können. Ein gesichertes Einkommen und ein lastenfreies Grundstück oder Eigenmittel von zumindest € 50.000 reichen aus um den Traum wahr werden zu lassen.

Bauberatung

Unfangreiches Sicherheitspaket bei Town & Country

Als Reaktion auf populäre Bausendungen hat Town & Country ein umfangreiches Sicherheitspaket für Kaufinteressenten geschnürt. Vom einfachen Baumangel bis zum Konkurs des Bauträgers sind alle Gelder des Käufers durch Treuhänder oder unabhängige Versicherungen abgedeckt und im Kaufpreis inkludiert. „Als Top-Qualitätsanbieter im Fertighausbereich haben wir wenig Reklamationen und können diese Garantien günstig versichern lassen“, sagt Geschäftsführer des Lizenzpartners Immo-Expert GmbH Norbert Sandner und ergänzt „Wir möchten, dass unsere Kunden ein entspanntes Bauerlebnis haben, deshalb sichern wir Bauvorhaben mit einem Bau-Qualitäts- und einem Bau-Finanz-Schutzbrief gegen alle Eventualitäten beim schlüsselfertigen Hausbau ab“.

Sicherheit inklusive!

Town & Country Haus hat für drei im Kaufpreis enthaltene Hausbau-Schutzbriefe entwickelt, um den Traum von den eigenen vier Wänden sicher und komfortabel zu erfüllen. Mit der Erfahrung von mehr als 21.000 gebauten Massivhäusern im deutschsprachigen Raum garantiert das die größtmögliche Sicherheit beim Hausbauen.

Massivhaus von Town & Country in schlüsselfertiger Ausführung

Das schlüsselfertige* Town & Country Massivhaus wird in Porenbeton oder Ziegel innerhalb einer garantierten Bauzeit erstellt. Eine detaillierte Planung der einzelnen Gewerke und die Optimierung der Materialzulieferung stellen sicher, dass kein Leerlauf auf der Baustelle entsteht.

Die Projektleiter, selbst Inhaber eines regional ansässigen Bauunternehmens, sorgt dafür, dass der Plan exakt eingehalten wird und überprüft den Bau regelmäßig auf deren Erfüllung. Was müssen Sie tun? Rechtzeitig die Anträge für die Hausanschlüsse stellen: Gas, Wasser, Strom und Telefonleitung. Nach Fertigstellung können Sie nach ihrem Geschmack Materialien auswählen, selbst tapezieren und den Boden verlegen.

Leistungen beim Kauf eines schlüsselfertigen Town & Country Massivhauses:

Der Town & Country Bau-Finanz-Schutzbrief mit

  • Baufertigstellungs-Bürgschaft

  • vom Wirtschaftsprüfer verwaltetes Treuhandkonto

  • 12 Monate Fixpreisgarantie

  • 5 Jahre Gewährleistungs-Bürgschaft

  • Bauherrenhaftpflicht- und Bauleistungsversicherung

Bauherrenhaftpflicht- und Bauleistungsversicherung

Ist Ihr Traumhaus gefunden, muss noch viel organisiert werden, bis der Bau beginnen kann. Town & Country Haus unterstützt seine Baufamilien dabei in allen Belangen. Schon im Kaufpreis eines Town & Country Hauses ist der für den Hausbau notwendige Versicherungsschutz mit Bauherrenhaftpflicht- und Bauleistungsversicherung enthalten.

Immobilien-Kredit-Versicherung (bei Arbeitslosigkeit für 5 Jahre auf Wunsch)

Bei einem unverschuldeten Verlust des Arbeitsplatzes übernimmt die Versicherung einen Teil der fälligen Raten für den Hauskauf bis zu 5 Jahre. Damit können Sie die erlittenen finanziellen Einbußen ausgleichen und ohne zeitlichen Druck die Suche nach einem neuen Arbeitsplatz aufnehmen. Die Kreditvericherung ist nur auf Wunsch

Der Town & Country Bau-Qualitäts-Schutzbrief mit

  • Baugrundgutachten durch ein geologisches Institut

  • TÜV-geprüfte Bau- und Montagevorschriften

  • Baukontrolle durch unabhängige Baugutachter

  • Blower-Door-Test

  • Energieausweis

Zweitkontrolle durch unabhängige Baugutachter

Alle unsere Häuser werden während der verschiedenen Bauphasen stichprobenartig durch die Sachverständigen des TÜV oder einen unabhängigen Baugutachter, zusätzlich zu der selbstverständlichen Bauleitung, überprüft. Zudem kontrollieren diese Experten den gesamten Neubau noch einmal vor der Endabnahme.

Blower-Door-Test

Jeden Neubau prüfen wir mit dem Blower-Door-Test auf Winddichtigkeit. Dies hat den großen Vorteil, dass Sie langfristig Heizkosten sparen und feuchten Stellen im Mauerwerk vorbeugen. Unsere Standards liegen dabei weit über den gesetzlichen Vorgaben. So schreibt der Gesetzgeber vor, dass nicht mehr als das Dreifache der Raumluft in einer Stunde aus dem Haus entweichen darf. Wir haben für unsere Häuser nur die Hälfte dieses Wertes als Qualitätsstandard festgelegt.

Funktions-Schema des Blower-Door-Tests

Um die Dichtigkeit eines Hauses zu testen, wird bei einem Blower-Door- Test ein winddichter Stoffrahmen in ein Fenster oder eine Tür gespannt. Ein in den Stoffrahmen integrierter Ventilator verringert dann den Luftdruck in dem Gebäude. Je nach Dichtigkeit des Hauses muss der Ventilator mehr oder weniger stark arbeiten, um einen bestimmten Unterdruck im Haus zu erzeugen. Daraus lässt sich das Maß der Undichtigkeit ableiten. Mit Hilfe eines Prüfnebels können eventuell vorhandene undichte Stellen gut lokalisiert werden.

Der Town & Country Bau-Service-Schutzbrief mit

  • individuelle Gestaltung Ihres Traumhauses

  • Kostenkontrolle schon bei der Planung

  • Finanzierungs-Service

  • Grundstücks-Service

  • 4 Monate Bauzeitgarantie

  • Verwendung von Markenprodukten

  • überdurchschnittliche Bewertung bei eventuellem Wiederverkauf

  • Hausakte

  • hohe Beleihwerte

Verwendung von Markenprodukten

Wenn wir bauen, dann achten wir auf Qualität. Sie sollen sicher sein, dass Ihr Traumhaus höchsten Ansprüchen bei den verwendeten Materialien und in der Verarbeitung genügt. Aus diesem Grund verwenden wir nur Markenprodukte beim Bau der Town & Country Häuser. Angefangen bei Ziegel- und Ytong-Baustoffen für das Mauerwerk über Vaillant-Heizthermen bis hin zum Dach von Bramac setzen wir auf anerkannt höchste Standards am Bau.

Hausakte

Bei der Hausübergabe bekommen Sie von uns eine Hausakte. In ihr sind alle wichtigen Dokumente, Daten und Termine zu Ihrem Haus übersichtlich aufgeführt. Langfristig erhalten Sie so den Wert Ihres Eigenheims.

Regionalität schont Umwelt: 

Kurze Wege sparen Geld und Energie. Auch das ist Nachhaltigkeit im Denken und Handeln.

Wenn’s nicht so traurig und für die Umwelt bedenklich wäre, man müsste darüber lachen. Da kurvt der Autofahrer zu einer 50 Kilometer entfernten Tankstelle, weil dort der Liter Sprit zwei Cents preiswerter ist. Da macht die vierköpfige Familie eine Tagestour von hin und zurück 500 Kilometern zu einem Outlet-Center, um zehn Prozent Preisnachlass auf Designer-Garderobe zu bekommen. Und Krabben werden nach dem Fang einmal quer durch Europa transportiert, bis sie im Regal landen. Wüssten wir, wie viel Energie bei all dem verbraucht wird, wir würden uns schämen und auf so manches verzichten.

Bauen mit regionalen Partnern

Zentral planen und organisieren, dezentral – heißt regional – den Traum von den eigenen vier Wänden verwirklichen. Seit Gründung im Jahr 1997 ist dies Geschäftsphilosophie und auch Erfolgsgeheimnis von Town & Country Haus. Vorteil für den Bauherrn: Zentrale Planung und Organisation sparen Kosten bei zugleich außergewöhnlich guter Qualität. Die Umsetzung der Eigenheim-Pläne mit den regionalen Baupartnern überall in ganz Deutschland schont die Umwelt und mindert den Ressourceneinsatz. Dies entspricht in idealer Weise dem Nachhaltigkeitsgedanken und den Vorgaben verantwortungsbewusster Bauherren, die von einem Eigenheim mehr erwarten als ein angemessenes und qualitativ hochwertiges Wohnumfeld.

Die vielfältigen Vorteile der Zusammenarbeit mit einem der zahlreichen regionalen Town & Country-Baupartner liegen auf der Hand: kurze Anfahrtswege, problemlose Kommunikation und Erreichbarkeit, Termintreue, erhebliche Kostenersparnis und eine vergleichsweise geringfügige Belastung der Ökobilanz. All dies ist nicht gewährleistet, sobald Mensch und Material über hunderte Kilometer dorthin gebracht werden müssen, wo das schmucke Eigenheim entsteht.

Zwangsläufige Folge des Regionalitätsprinzips ist auch, dass Town & Country- Häuser in vergleichsweise kurzer Zeit fertig gestellt werden. Sechs Monate sind garantiert. Nur drei bis vier Monate im statistischen Schnitt vergehen vom ersten Spatenstich bis zum Einzug. Großes Plus für den Bauherrn: Das spart Kosten, gibt Kalkulationssicherheit und schont die Umwelt.

Zudem steht eben diese Nachhaltigkeit auch für die Sicherung bestehender und die Schaffung neuer Arbeitsplätze. Und zwar nicht irgendwo zum Beispiel in Osteuropa oder in Asien, sondern in der direkten Nachbarschaft. Der kurze Weg zum Town & Country-Baupartner ist somit ein bedeutsamer Faktor für den jeweils regionalen Wirtschaftsstandort und Arbeitsmarkt. So steht der Town & Country-Erfolg im Jahr 2011 für – direkt und indirekt – viele tausend Arbeitnehmer und Angestellte sowie Handwerker und die wirtschaftliche Existenz deren Familien. Für Bauherren ist es somit wohl das beste Gefühl, Qualität und Nachhaltigkeit sowie einiges Positive mehr in direkter Nachbarschaft zu finden.

Town & Country Haus, Marktführer im Bau von Massiv-Fertigbauhäusern, zeigt auf viele Arten, wie das Bemühen um eine bessere Welt zur Philosophie aller Mitarbeiter und Partner wird:

  • Regionale Partner und Handwerksbetriebe sorgen für kurze Transportwege und sichern die Arbeitsplätze vor Ort.

  • Lokaler Materialeinkauf bedeutet kurze Transportwege.

  • Umweltverträgliche Baumaterialien sorgen während der Lebenszeit eines Hauses, aber auch bei einem Abriss für ein gutes Gewissen.

  • Energietechnik und -einsparungen rund ums Haus werden durch laufende Forschung und Entwicklung ständig verbessert; ein hoher Prozentsatz der Häuser sind KfW-geförderte Niedrigenergiehäuser.

  • Umgang mit dem Mutterboden – bei jedem Bauvorhaben wird Oberboden abgetragen, er enthält neben wertvollen mineralischen Bestandteilen auch Humus und Kleinlebewesen. Bei jedem Bauvorhaben wird dieser Mutterboden einer sinnvollen Nutzung, z. B. in forstwirtschaftlichen Betrieben, zugeführt.

  • Sicherheit für Kunden bei Planung und Finanzierung, Qualität und Sicherheit während der Bauzeit und Schutz vor existentieller Bedrohung nach der Bauzeit durch die zu diesem Zweck gegründete Stiftung.

  • Unterstützung von Netzwerk Natur als Kernpartner. So können Naturschutz- und Umweltbildungs- und Spendenprojekte gefördert werden,

  • Engagement für Bäume und Stadtgrün. Schon seit 2011 engagiert sich Town & Country Haus im Bereich von Baumpflanzungen, z.B. in zahlreichen Großschutzgebieten der Nationalen Naturlandschaften Baumpflanzungen. Seit Herbst 2012 ist das Unternehmen in Städten und Kommunen aktiv, um ZukunftsBäume zu pflanzen und Biotope anzulegen.

  • Die jährliche Nachhaltigkeitskonferenz wurde im Sommer 2011 von Town & Country initiiert. Unter wechselnder Themenstellung treffen sich Gäste aus allen gesellschaftlichen Bereichen, um über Wege in eine bessere Zukunft zu sprechen.

Infos: Walter Hattinger, 0681 81408577,
walter.hattinger@towncountry.at
www.baumeinhaus.biz

Advertisements

Bauen im Grünland


Nur unter ganz bestimmten Voraussetzungen dürfen Bauten im Grünland errichtet werden. Laut § 30 Abs. 5 Oö. Raumordnungsgesetz (Oö. ROG 1994) dürfen im Grünland nur Bauten und Anlagen errichtet werden, die nötig sind, um dieses bestimmungsgemäß zu nutzen (Abs. 2 bis 4). Dass bedeutet, dass die zu errichtenden Gebäude für den landwirtschaftlichen Betrieb nötig sein müssen.
 
Anders sieht es mit dem sogenannten Auszugshaus aus. Diese dürfen, soweit die Wohnbedürfnisse im Rahmen des Ausgedinges nicht im land- und forstwirtschaftlichen Baubestand sichergestellt werden können oder ein Zubau nicht möglich ist, nur im unmittelbaren Nahbereich des land- und forstwirtschaftlichen Hauptgebäudes errichtet werden. Zusätzlich muss die Ver- und Entsorgung sichergestellt sein. Die Eröffnung einer eigenen Einlagezahl für das Auszugshaus im Grundbuch ist allerdings unzulässig; § 9 Abs. 6 Oö. Bauordnung 1994 gilt sinngemäß. (Anm: LGBl. Nr. 83/1997)

Bauen im Grünland ist ein schwieriges Thema wo es schnell um viel Geld geht und es soll unbedingt professionelle Beratung beansprucht werden!

 
Um langfristig ein Rechtssicherheit zu haben wäre es besser bei der Baubehörde einen Antrag auf Baulandwidmung zu stellen. Wird die neu zu errichtende Parzelle als Dorf- oder Wohngebiet gewidmet kann darauf gebaut werden und jederzeit auch weiterverkauft, verschenkt oder übergeben werden. Ein Rechtsanspruch des auf eine bestimmte Widmung besteht allerdings nicht. Die Baubehörde muss sich aber innerhalb von sechs Monaten mit dem Ansuchen befassen und es besteht ein Einspruchsrecht bei einem Negativbescheid.
 
Am besten mit der Baubehörde eine sinnvolle Lösung anstreben. Möglicherweise ist langfristig im Ortsentwicklungskonzept bereits eine Bebauung grundsätzlich vorgesehen und eine Umwidmung unter Auflagen möglich. In diesem Fall wäre der Verkauf des größeren Grundstücks an einen Bauträger sinnvoll damit dieser die Umwidmung und spätere Erschließung bzw. Aufschließung der einzelnen Parzellen übernimmt. Hier fallen meist umfangreiche Kosten für die Errichtung der Infrastruktur (Wasser, Kanal, Gas, …) die die neuen Grundstücke entsprechend verteuern.
 
Oft sind es Landwirte die selbst umwidmen wollen doch hier besteht die Gefahr, dass die Finanzämter rückwirkend prüfen ob eine gewerbliche Tätigkeit als Immobilienmakler vorhanden ist und unter Umständen massive Steuernachzahlungen anfallen. Das kann der Landwirt nur umgehen wenn nur ein einziges Grundstück veräußert wird, denn das gilt nicht als gewerblich! Fehlt dem Landwirt nach dem Verkauf die Fläche in der Landwirtschaft so sollte unbedingt vorab mit der zuständigen Bezirksbauernkammer Kontakt aufgenommen werden um Ersatzgrundstücke zu sichern.